Staatsanwaltschaft Hannover

Just another WordPress.com site

Posts Tagged ‘Christian Wulff

Dürfen wir bitte das Haus filzen, Herr Abgreifer-König a.D. Wulff?

with one comment


Die Staatsanwaltschaft Hannover hat vor der Hausdurchsuchung bei dem guten alten Kumpel Christian Wulff um einen Termin gebeten. So etwas schimpft sich Rechtsstaat.

Man hat Erfahrungen in Hannover mit Durchsuchungen. Die Durchsuchung bei Bordell-Freund Uwe Görlich brachte nach der vorherigen Ankündigung auch keine Erkenntnisse. Aufgrund der Hausdurchsuchungsankündigung konnte Görlich damals die Pornofilme, die ihn im Puff zeigten, wie er jungen Mädchen den Hengst machte, verschwinden lassen. Auch damals hatte die Staatsanwaltschaft vorher Bescheid gegeben um dem Kollegen die Möglichkeit zur Verschleierung und Vernichtung von Beweisen zu geben.

Dem normalen Bürger werden nur die Hunde erschossen, wenn er Glück hat. Sollte er kein Glück haben, wird er selber bei einer Durchsuchung abgeknallt. So z.B. geschehen im Fall des entflohenen Straftäters Dieter Zuwehme. Auf der Menschenjagt befanden sich die Beamten im „Stress“. So argumentierten jedenfalls ihre Verteidiger, nachdem sie einen unbeteiligten Wanderer durch eine geschlossene Hotelzimmertür umgenietet haben (erst schießen, dann die Tür öffnen und nachsehen wer im Zimmer ist). Wer nun denkt dieser Staat habe zumindest den Anstand, der Witwe die Beerdigung zu bezahlen, der irrt. Die Kosten musste die arme Frau selber tragen.

Durchsuchung beim Bürger

Durchsuchung bei Wulff

Durchsuchung bei Wulff

Hier sieht man sehr schön den Unterschied: Steuerzahlende Bürger werden wie Dreck behandelt. Abzocker-König Wulff also ehemalige Amtsträger sowie Beamte (Rotlicht-Staatsanwalt Görlich) werden nach Verfehlungen hofiert, befördert und belohnt. Wie oft haben sich in letzter Zeit Beamte „aus Versehen“ in der Tür geirrt und das SEK hat eine falsche Wohnung gestürmt? Dabei wurden unbescholtene Bürger stundelang gefesselt festgehalten, bis dem Einsatzleiter der Irrtum auffiel.

Nicht nur den Ehrensold für diesen Dienstverweigerer muss der Steuerzahler nun aufbringen, nein zusätzlich muss er auch noch gute Miene zum bösen Spiel der Staatsanwaltschaft Hannover machen. Diese handelt mal wieder, wie so oft in hündischem Gehorsam. Pädophile und Ex-Bundespräsidenten werden mit Samthandschuhen angefasst, um sie nicht zu verärgern. Unschuldige, wie der zu Unrecht Verurteilte Ralf W., müssen jahrelang wegen Unfähigkeit der Staatsanwaltschaft Hannover hinter Gittern bleiben.

Herr Wendt, wer soll Sie als Behördenleiter in Hannover noch ernst nehmen? Vom Untergebenen zum Tanzbären gemacht (Görlich) und von dem „juristischen Schwergewicht“ Bernd Busemann mit der Hundepfeife zu „SITZ“ und „PLATZ“ befohlen.

Mein Ratschlag: Manfred, mach „Platz“! Platz für einen anderen, der der Aufgabe des Amtsleiters gewachsen ist.

Quellen:
Ankündigung der Durchsuchung bei Wulff:
http://www.focus.de/politik/deutschland/wulff-unter-druck/polizeieinsatz-in-grossburgwedel-hausdurchsuchung-bei-christian-wulff_aid_719981.html

Steuerzahlers Hunde erschossen:
http://www.bild.de/news/inland/hund/hund-erschossen-von-polizei-schadensersatz-19671876.bild.html

„Elite“-Polizei strümt falsche Wohnungen
http://www.bild.de/regional/leipzig/leipzig-regional/falsche-wohnung-gestuermt–in-etage-geirrt-14028976.bild.html

http://www.rhein-zeitung.de/regionales_artikel,-Einsatz-Panne-falsche-Wohnung-gestuermt-Polizei-Praesident-entschuldigt-sich-_arid,335007.html

http://www.nwzonline.de/Region/Artikel/2775951/Falsche-Wohnung-gest%FCrmt-Polizei-l%E4dt-zum-Tee-nach-Leer.html

Rotlichtstaatsanwalt Uwe Görlich
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/michael-grandt/praesidentschaftskandidat-mit-makel-christian-wulff-und-der-rotlicht-staatsanwalt-.html

Zuwehme:
http://de.wikipedia.org/wiki/Dieter_Zurwehme

http://www.berliner-zeitung.de/archiv/dieter-zurwehme-hat-34-jahre-seines-lebens-im-gefaengnis-verbracht–wegen-vierfachen-mordes-steht-er-nun-wieder-vor-gericht—was-ihn-antreibt–wird-auch-diesmal-unklar-bleiben-der-letzte-prozess,10810590,9796440.html

Advertisements

Written by 1955

März 2, 2012 at 10:08 pm

Kein Ehrensold für den arbeitslosen Amtsträger a.D. Wulff!

with 3 comments


Wulff ist wieder da angekommen, wo er vor vielen Jahren startete. In Großburgwedel, in einem fast durchschnittlichen Leben. Kindersitze trägt er wieder selber ins Auto und die ehemalige First-Lady muss selber einkaufen gehen. Vorbei sind die Zeiten von Glamour, weltmännischem Auftritt und militärischen Empfängen.

Nun steht zur Debatte, ob dem ehemaligen Freund vieler Unternehmer ein lebenslanger Ehrensold zusteht. Bei Partys von, für oder mit Christian ging es damals zu wie auf einer Mafiahochzeit. Wer rein wollte, musste einen dicken Umschlag mit Bargeld an der Tür abgeben oder sonstige Geschenke wie Handys, Zentis-Marmelade, Boby-cars oder Hotelgutscheine anliefern. Möglich war natürlich auch, die feine First-Lady in edles Tuch zu kleiden oder mit Geschmeide zu behängen. Sonst wurde der Einlass verwehrt.

Über diese grundehrlichen „Freundschaften“ zu einigen Unternehmern ist Bundespräsidenten-Darsteller a.D. Christian Wulff nun gestolpert. Irgendwann waren Privatkredite zu unerhört günstigen Zinsen und der Frontalangriff auf die Pressefreiheit von Wulff nicht mehr in der Öffentlichkeit zu verkaufen und der Hosenanzug ( Merkel ) musste die Notbremse ziehen. Wulff der sich nach eigenen Angaben im „Stahlgewitter“ befand, war ein Bundespräsident wie wir noch keinen hatten. Er war der erste, der nach nur knapp 2 Jahren mit Schimpf und Schande vom Volk und der Presse aus dem Amt gejagt wurde. Durch sein Verhalten, das stark an eine Person im Selbstbedienungsladen erinnerte, hat er das Amt und dessen Würde nachhaltig geschädigt. Dieser  arbeitslose Amtsträger will nun tatsächlich noch den „Ehrensold“ abgreifen. Ich frage mich, ob er nicht schon genug Kohle eingesteckt hat. Schließlich hat er in den letzten Wochen als Bundespräsidenten-Darsteller kaum noch Termine wahrgenommen, um sich dem öffentlichen „Stahlgewitter“ zu entziehen. Die offiziellen Termine beschränkten sich auf so wichtige Tätigkeiten, wie den Empfang der Sternsänger. Von Kindern hatte dieser Günstling auch keine kritischen Fragen zu befürchten. So hatte dieser Parvenü auch noch mehr Zeit, bei seinen „Freunden“ das Jetset-Leben in vollen Zügen genießen.

Hier macht der Pavenü und Gernegroß in seiner Lieblingsrolle mit zusammen mit Maschmeyer einen auf dicke Hose:

Ein Ehrensold, das sagt schon der Wortlaut, soll für eine ehrenhafte Amtsführung gezahlt werden. Davon kann man bei Wulff schwerlich sprechen, denn dieser hat links und rechts jeden Vorteil eingesackt, welcher ihm geboten wurde. Zusätzlich soll dieser Sold eigentlich nach fünf Jahren Amtszeit gezahlt werden. Wenn Wulff den vollen Betrag bekommen sollte, ist das ein Schlag ins Gesicht der Steuerzahler, die gerade noch den Schock verarbeiten müssen, dass in Niedersachsen die Polizeiausbildung riskiert wird, weil das Ministerium nicht mehr genug Geld für Übungsmunition hat. Für die Ausbildung der gesamten Polizei fehlen knapp 80.000 Euro, aber der EX-Chef will noch mal richtig absahnen. Zu dem Ehrensold in Höhe von 199.000 Euro, kostet Wulff noch etwa zusätzlich 250.000 Euro im Jahr für seine Entourage bestehend aus: lebenslangem Sekretariat, Büro und Dienstwagen sowie Spesen.

Ich bin der Meinung, man sollte die Online-Petition unterschreiben, um diesem Treiben der Beamtenkaste Einhalt zu gebieten. Den Link findet Ihr unten.

http://openpetition.de/petition/online/keinen-ehrensold-fuer-bundespraesident-a-d-christian-wulff

http://www.welt.de/politik/deutschland/article13887278/Gabriel-will-grosse-Ehrensold-Koalition-fuer-Wulff.html

Written by 1955

Februar 25, 2012 at 1:06 pm

Rücktritt von Wulff – erneutes Versagen der Staatsanwaltschaft Hannover

leave a comment »


Nun ist es soweit. Christian Wulff hat endlich die seit Wochen fällige Entscheidung getroffen und ist als Bundespräsident zurück getreten. Die Würde des Amtes hat unter seiner Verzögerungstaktik und dem unwürdigen Schauspiel, welches er in der letzten Zeit abgeliefert hat auch lange genug gelitten.

Der aufmerksame Beobachter stellt fest, dass der Rücktritt nun zu einem Zeitpunkt kommt, an dem die Staatsanwaltschaft Hannover endlich mit den Ermittlungen gegen ihren „alten Kumpel Christian“ auf öffentlichen Druck hin beginnen muss. Dafür wurde der Antrag auf Aufhebung der Immunität gestellt. Interessant ist in diesem Zusammenhang die Pressemitteilung der sogenannten „Behörde“ aus Hannover. Die wolle nun nach der „Auswertung von Presseberichten“ mit den Ermittlungen beginnen. Das wirft ein Licht auf die Art der Ermittlungsführung in Hannover. Es werden also Presseberichte ausgewertet. Mit anderen Worten: Manfred Wendt und seine Spezialtruppe lesen tagsüber während der Dienstzeit die Zeitung. Wenn dann über einen Sachverhalt häufiger berichtet wird, führt diese „Auswertungsarbeit“ dazu, dass ein Ermittlungsverfahren angestrebt wird. Andere Staatsanwaltschaften müssen ob dieser „effizienten“ Art der Ermittlungsführung vor Neid erblassen. In anderen Behörden macht man sich die Mühe, tatsächlich noch selber zu arbeiten. In Hannover überlässt man die anstrengenden Tätigkeiten lieber der Presse. Da kann man dann alles schön aufbereitet und einfach zu verstehen in der Zeitung nachlesen. Auch eine Anklageschrift ist auf diese Weise mit Copy und Paste schnell erledigt.

Wichtig ist zu erwähnen, dass der Staatsanwaltschaft in Hannover schon Anfang Januar 30 verschiedene Strafanzeigen zu dem Sachverhalt der Vorteilsnahme im Amt gegen Christian Wulff vorlagen. Alle diese Anzeigen wurden nach angeblicher „Prüfung“ schon nach drei Tagen eingestellt. Da diese Strafanzeigen von unterschiedlichen Personen und aus dem gesamten Bundesgebiet gestellt wurden, ist es klar, dass die angezeigten Tätigkeiten und die Begründungen der Anzeigen alle etwas unterschiedlich sein mussten. Fraglich ist wie die Staatsanwaltschaft Hannover die ihre „Ermittlungen“ durch Zeitunglesen und regelmäßige Puffbesuche ( Uwe Görlich ) vollführt in der Lage sein konnte, 30 unterschiedliche Strafanzeigen in nur 3 Tagen „abarbeiten“ und so alle Anzeigen niederschlagen konnte.

Dass sich in Hannover die Kaderschmiede für die Creme de la Creme des juristischen Sachverstands befindet, ist nach den denkwürdigen Auftritten von Ober-Rotlicht-Staatsanwalt Uwe Görlich ( in Fachkreisen auch Uwe der Nuttenberater genannt ) bekannt. Wir erinnern uns auch an die 5,5 jährige unschuldige Inhaftierung des Ralf W. wegen sexuellen Missbrauchs einer Minderjährigen. Auch hier hat die Staatsanwaltschaft Hannover wie üblich versagt. Vor der Revision beim BGH stand fest, dass das Mädchen noch Jungfrau war. Sie behauptete im Prozess unter anderem, mit einer 1,5 Liter PET-Flasche penetriert worden zu sein. Für juristisches Fachpersonal in Hannover ergibt sich aus diesen Tatsachen kein Widerspruch. Offensichtlich gibt es in Hannover medizinische Wunder. Hier hatte die Presse nicht die Vorermittlungen der Staatsanwaltschaft Hannover übernommen, sondern die Experten mussten mal selber ran. Die Ergebnisse kann man zahlreichen aktuellen Presseberichten entnehmen. Das Land Niedersachsen muss erheblichen Schadensersatz zahlen. Das ist verständlich und gib W. aber die verlorene Zeit nicht zurück.

Manfred Wendt füllt die Tätigkeit des leitenden Oberstaatsanwaltes nicht amtsangemessen aus. Zuschauer sprechen von einem Staatsanwalt, welcher sich wie ein Tanzbär von unterschiedlichen Dompteuren durch die Manege führen lässt. Die Funktion des Zirkusdirektors übernehmen hier unterschiedliche Personen. Mal Bernd Busemann, der durch seine Weisungsbefugnis Manfred verbietet gegen unseren Bundespräsidenten vorzugehen. Nur so ist die Einstellung aller Anzeigen nach so kurzer Zeit Anfang Januar zu erklären. Ein anderes Mal spielt Uwe Görlich den Dompteur. Dieser knallt mit seiner Peitsche und Manfred der Tanzbär macht Männchen. Hier stellt er die Verfahren wegen Uwes Puffgängen und der Deckung von Kinderprostitution ein.

So einen Behördenleiter braucht man in Hannover. Er lässt sich mit der Peitsche immer in der richtige Richtung scheuchen und stellt Ermittlungsverfahren in gutem Gehorsam auf Anweisung seiner Untergebenen ein.

Rücktritt Wulff:

http://www.morgenpost.de/politik/inland/article1907587/Christian-Wulff-Die-Rede-zum-Ruecktritt-im-Wortlaut.html

Anfang Februar bereits über 100 Strafanzeigen:

http://www.augsburger-allgemeine.de/politik/Buerger-stellen-Strafanzeige-gegen-Wulff-id18610021.html

Versagen der Staatsanwaltschaft im Fall Ralf W.

http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2010/panoramafreispruch101.html

Uwe Görlich der Puffermittler aus Hannover:

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2010-05/justizaffaere-hannover

Wulff und der Rotlichtstaatsanwalt:

http://kopp-online.com/hintergruende/deutschland/michael-grandt/praesidentschaftskandidat-mit-makel-christian-wulff-und-der-rotlicht-staatsanwalt-.html

Written by 1955

Februar 17, 2012 at 1:27 pm

Offener Brief an Justizminister Bernd Busemann

with 2 comments


Warum handeln Sie nicht, Herr Justizminister?

Wie nun schon seit längerem bekannt ist, gibt es in der Staatsanwaltschaft Hannover scheinbar erhebliche Probleme. Der Artikel der Journalistin Christine Kröger förderte ans Tageslicht, wie bedenklich die Ermittlungsbehörden in Hannover arbeiten.

Täuschen, tarnen, verdecken und verschleiern. Das sind wohl die richtigen Worte für die sogenannten „Ermittlungen“ im Fall des vielzitierten „Rotlichtstaatsanwaltes“ Uwe Görlich.

Problematisch ist natürlich, dass die Vorwürfe gegen den Staatsanwalt sehr lange zurück liegen. Zu lange funktionierte die Vernebelungstaktik der Behörden. Sicherlich sind auch die schweren Straftaten des Herrn Oberstaatsanwalts zwischenzeitlich verjährt. Strafrechtlich ist ihm nun nicht mehr beizukommen, Dank der großzügigen, langjährigen Hilfe der Kollegen, da diese offensichtlich den gleichen „Dienstzeitbeschäftigungen“ nachgehen, wie z.B. Staatsanwalt Dietmar Eisterhues und Oberstaatsanwalt Wolfgang Burmester.

Sogar der Dienstvorgesetzte, der leitende Oberstaatsanwalt Manfred Wendt, der Staatsanwaltschaft Hannover zeichnet sich noch immer durch eine bemerkenswerte Untätigkeit in diesem Zusammenhang aus!

Diese Affäre ist nun bereits seit über 3 Monaten  in der Öffentlichkeit bekannt! Wann handeln Sie endlich?

Ich frage mich aus welchem Grund in Niedersachsen keine dienstrechtlichen Konsequenzen gezogen werden? Gibt es eine interne Handlungsanweisung, wie mit dieser Affäre zu verfahren ist? Die lapidare Pressemitteilung, der Generalstaatsanwaltschaft in Celle, dass damals umfassend ermittelt worden sei, ohne Anhaltpunkte für ein strafbares Verhalten von Görlich feststellen zu können, scheinen mir ehrlich gesagt nicht glaubwürdig zu sein. Wie Frau Kröger, die im Übrigen direkt aus den Ermittlungsakten zitierte, festgestellt hat, wurde der liebe Herr Kollege Uwe Görlich bei seinen Verfehlungen durch seine Vorgesetzten und andere Staatsanwälte geschützt. Daher ist es lächerlich, zu behaupten, die Ermittlungen seinen anständig geführt und ergebnislos eingestellt worden.

Ganz ehrlich: Was soll dabei auch rauskommen, wenn Görlich vorher angerufen wird, um ihm die am nächsten Tag folgende Durchsuchung mitzuteilen und wenn zusätzlich noch die Ermittlungen in anderer Weise behindert werden?

Daher noch mal meine Frage: Aus welchem Grund werden keine dienstrechtlichen Konsequenzen gezogen? Gibt eventuell etwas zu verbergen, Herr Busemann?

Oder liegt es an der CDU-Connection, wie im Kopp-Verlag berichtet wurde? Schließlich war der heutige Bundespräsident in Niedersachsen zum Zeitpunkt der Beförderung gerade Ministerpräsident…

Daher: Klären Sie uns endlich auf Herr Busemann!

Von einer christlichen Partei hätte ich zumindest erwartet, dass bei Prostitutionsförderung durch die Staatsanwaltschaft nicht weggesehen wird.

Das CDU Parteiprogramm titelte: Zukunftsland Niedersachsen…. Vielleicht sollte auch im Zukunftsland mal mit der Vergangenheit aufgeräumt werden.

%d Bloggern gefällt das: